EuroCombi

Projektdefinition

Dieses Projekt ist noch in der Planungsphase bzw. in der Ideenfindungsphase und kann sich noch ändern.

Nachdem das Projekt Unimog sich langsam dem Ende nähert, habe ich die Planung über ein Folgeprojekt begonnen. Dabei standen zwei Projekte zur Auswahl:

  1. einen Sprinter der Firma Bruder als Wohnmobil umzubauen oder
  2. einen Gigaliner bzw.EuroCombi-Zug zu bauen
Symbolische Darstellung eines EuroCombi

Symbolische Darstellung eines EuroCombi

Vorerst habe ich mich für die 2. Variante entschieden und mich dabei auf die Kombination „Motorwagen mit Aufbau, Dolly und Sattelauflieger“ festgelegt. Dabei sollen alle Modelle mit Licht und ggf. mit weiteren Zusatzfunktionen (z.B. ausfahrbare Aufliegerstützen, schaltbare Anhängerkupplung und Sattelkupplung) ausgerüstet werden.

Realisiert werden soll dieses Projekt auf Tamiya-Basis. Das Projekt habe ich in 4. Teilabschnitte unterteilt:

1. Zugfahrzeug

Im ersten Schritt werde ich die Baukastenversion einer 6×4-Zugmaschine (Scania oder MAN) nahezu unverändert nach Bauanleitung aufbauen, um so eine 3-achsige Sattelzugmaschine zu erhalten. Dabei werde ich jedoch die folgenden 3 Änderungen bereits mit einfließen lassen, welche die 3 Hauptkritikpunkte an den Bausätzen der Firma Tamiya sind:

  1. Korrektur der Lenkgeometrie, dass die Spurstange hinter der Achse verläuft, anstatt vor der Achse (Falsche Lenkgeometrie)
  2. Ersetzen des Baukastenmotors durch einen langsam drehenden Motor
  3. Kugellager anstelle von Gleitlagern im Getriebe und den Achsen

Durch dieses Vorgehen habe ich fast alle benötigten Teile (Fahrerhaus, Antriebsachsen, Getriebe etc.) um daraus später einen längeren LKW mit Aufbau zu bauen. Lediglich der Rahmen muss dann angepasst und der Aufbau erstellt werden. Vor dem eigentlichen Zusammenbau, oder wenn ich das Fahrzeug umbaue, werde ich die Bohrungen des Rahmens ausmessen und diese auf eine Zeichnung übertragen und an die neuen Abmessungen anpassen.

2. Sattelaufllieger

Nachdem das Zugfahrzeug fertig gestellt wurde, soll ein Sattelaufllieger gebaut werden. In wie weit hier ein Eigenbau oder ein Baukasten zum Einsatz kommt ist noch offen.

Mit der Fertigstellung des Sattelaufliegers kann man eine „normalen“ Zug zusammen stellen, wie er derzeit täglich auf den Straßen zu finden ist.

3. Dolly

Nachdem der Standard-Zug fertiggestellt wurde, soll ein Dolly gebaut werden, welcher es ermöglicht, den Sattelauflieger auch als normalen Anhänger zu verwenden.

4. Umbau der Sattelzugmaschine in einen Motorwagen mit Aufbau

Dies ist als letzter Schritt geplant, um den EuroCombi zu vervollständigen. Hier soll der Rahmen der Zugmaschine verlängert werden oder ein komplett neuer Rahmen gefertigt werden. Nach dieser Streckung des Zugfahrzeuges soll hier noch ein Aufbau auf das Fahrzeug gebaut werden. Der Aufbau soll sich natürlich an dem des Sattelaufliegers orientieren, um ein einheitliches Bild zu ergeben. In wie weit der Sattellauflieger und das Zugfahrzeug als Koffer, als Kühlfahrzeug oder als Schiebeplane gebaut werden ist bisher nicht definiert.

Neben den Bauteilen für den Rahmen und den Aufbau benötige ich noch eine Anhängerkupplung.

Hintergründe

Das Projekt wurde bewusst in 4 Teilprojekte zerlegt, um, zum Einen möglichst früh ein fahrfertiges Modell zu haben und dies möglichst lange auch so zu erhalten. Sollte ich während des Projektes die Planungen ändern, habe ich größtenteils noch ein Modell mit dem ich fahren kann.